Seelsorge auf der Gasse

Mit den Menschen sprechen, feiern und trauern

Die Seelsorge begleitet sucht- und armutsbetroffene Menschen unabhängig von ihrer Glaubenshaltung bei Todesfällen, in Krisensituationen und bei Sinnfragen. Die Seelsorge umfasst Gespräche mit Betroffenen, Besuche (Spital, Klinik, Gefängnis oder zu Hause), Gottesdienste zu Weihnachten und weiteren besonderen Anlässen wie Taufen, Segnungen und Abdankungen.

Für Besuchende in der GasseChuchi – K+A werden vor Ort Abdankungen für Freunde, Freundinnen und Bekannte gehalten. Auf Wunsch gestaltet die Seelsorge für die Angehörigen, unabhängig von ihrer Konfession und Religion, auch die Beerdigung und Abschiedsfeier mit der Familie und begleitet sie beim Trauerprozess. Informationen dazu erteilt das zuständige Zivilstandsamt oder erhalten Sie unter der aufgeführten Adresse (siehe rechts).

Auf Einladung von Pfarreien, Gemeinden oder Organisationen werden Erfahrungen und Erlebnisse der Seelsorge auf der Gasse in Gottesdiensten, Predigten und Vorträgen weitergegeben. Für weitere Informationen wenden Sie sich an nebenstehende Adresse.

Corona-Hinweis

Aufgrund Corona gelten für den Seelsorger zurzeit besondere Regeln für Besuche und Kontakte.

In vielen Gesprächen mit Klient*innen erfahre ich Heiteres, das mich und mein Gegenüber zum Lachen bringt. Das sind Lichtblicke.
Franz Zemp, Seelsorger

Seelsorge
Murbacherstrasse 20
Postfach 4352
6002 Luzern
T 041 252 26 85
franz.zemp@gassenarbeit.ch

Konzept Seelsorge Gassenarbeit

Telefonische Erreichbarkeit
während Bürozeiten

Es gelten zurzeit besondere Corona-Regeln hinsichtlich persönlicher Kontakte.

<div> </div>